BIOGRAFIE

DE EN

BIOGRAFIE


Christina Kubisch, geboren 1948 in Bremen. Studium der Malerei, Musik und Elektronik in Hamburg, Graz, Zürich und Mailand. Auf Performances und Videokonzerte in den siebziger Jahren folgen seit Beginn der achtziger Jahre raumbezogene Klanginstallationen, Lichträume und Arbeiten im öffentlichen Raum. Zahlreiche elektro-akustische Kompositionen und Radioproduktionen. Seit 2003 erneut Live-Auftritte.
Nationale und internationale Stipendien und Auszeichnungen, u.a. Preisträgerin des Kulturkreises im BDI 1988, Arbeitsstipendium Kunstfonds Bonn e.V. 1990, Arbeitsstipendium des Senats von Berlin 1995, Carl Djerassi Honorary Fellowship, USA 2000, Ehrenpreis des Deutschen Klangkunstpreises 2008, SR Medienkunstpreis 2009, Stadtklangkünstlerin Bonn 2013.
Einzelausstellungen in Museen und Galerien in Europa, Asien, Australien, Nord- und Südamerika. Teilnahme an zahlreichen internationalen Festivals und Gruppenausstellungen, u.a. Pro Musica Nova, Bremen 1976 und 1980, Für Augen und Ohren, Berlin 1980, Biennale von Venedig 1980 und 1982, documenta 8, Kassel 1987, Ars Electronica, Linz 1987 und 2010, Steirischer Herbst, Graz 1987, Biennale of Sydney 1990, Biennale of Nagoya 1991, Donaueschinger Musiktage 1993 und 1997, Sonambiente, Berlin 1996 und 2006, Klangkunstforum Parkkolonnaden, Berlin 1999, Sonic Boom, London 2000, Visual Sound, Pittsburgh 2001, Singuhr Hörgalerie, Berlin 2002, Activating the Medium, San Francisco 2003, sounding spaces, Tokyo 2003, Resonanzen, ZKM, Karlsruhe 2005, Her Noise, London 2005, B!AS International Sound Art Exhibition, Taipei 2005, Stockholm New Music 2006, Invisible Geographies: Sound Art from Germany, New York 2006, Huddersfield Contemporary Music Festival 2007, Soni(c)loud, Mexico City 2008, RUHR2010, Kulturhauptstadtprojekt Ruhrgebiet 2010, Salon Urbain de Douala, Kamerun 2010, gateways, Art and Networked Culture, Tallinn, 2011, White Walls Have Ears, Hong Kong 2012 Sound Art. Klang als Medium der Kunst, ZKM Karlsruhe 2012, bonnhoeren, Beethovenstiftung Bonn, 2013, festival NOW, Essen 2014, blurred edges festival, Hamburg, 2015.
Seit 1975 Veröffentlichungen von Schallplatten, Kassetten und CDs u.a. bei Cramps Records, Auf dem Nil, Edition RZ, Ampersand, Semishigure, Die Schachtel, Olof Bright, Important Records, Gruenrekorder.
Gastprofessuren in Maastricht, Paris, Berlin und Oxford. Von 1994 bis 2013 Professorin für Audiovisuelle Kunst an der Hochschule der Bildenden Künste Saarbrücken. Seit 1997 Mitglied der Akademie der Künste Berlin.

1948
Geboren in Bremen
1967 - 1968
Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart
Studium der Malerei bei K.H. Sonderborg
1969 - 1972
Musikstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Bildende Kunst in Hamburg und an der Hochschule für Musik in Graz
1972 - 1974
Studium an der Musikhochschule Zürich und an der Freien Kunstschule Zürich (bei Serge Stauffer)
1974
Übersiedlung nach Mailand
1974 - 1976
Studium Komposition (bei Franco Donatoni) und Elektronische Musik am Konservatorium Mailand, Diplom
1974 - 1980
Konzerte und Performances in Europa und den USA
Zusammenarbeit mit Fabrizio Plessi (Videokonzerte, Videoinstallationen)
1980
Erste Klanginstallationen und Klangskulpturen
Elektroakustische Kompositionen
1980 - 1981
Studium der Elektronik am Technischen Institut Mailand
Beginn der Arbeiten mit magnetischer Induktion
1982
Teilnahme an der Biennale Venedig
1986
Beginn der Arbeit mit Licht
1987
Übersiedlung nach Berlin
Teilnahme an der documenta 8 in Kassel
1988
Preisträgerin des Kulturkreises im BDI
Barkenhoff Stipendium, Worpswede
1989
Gastdozentur Jan von Eyck Akademie, Maastricht
1990
Arbeitsstipendium des Kunstfonds e,V., Bonn
1990 - 1991
Entwicklung von solargesteuerten Techniken für Klangskulpturen
Lehrauftrag Kunstakademie Münster
Arbeitsstipendium des Senats für Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
1991 - 1994
Gastprofessur an der Hochschule der Künste, Berlin
1992
Stipendium des Queen Elizabeth II Arts Council of New Zealand
1994 - 1995
Atelierstipendium des Senats von Berlin
Gastprofessur an der Ecole Nationale Supérieure des Beaux Arts, Paris
DAAD Arbeitsstipendium in Paris
1994 - 2013
Professur für "Plastik/Audiovisuelle Kunst" an der Hochschule der Bildenden Künste Saar, Saarbrücken
seit 1997
Mitglied der Akademie der Künste Berlin
1999
Heidelberger Künstlerinnenpreis für Komposition
2000
Kompositionsstipendium des Senats von Berlin
Carl Djerassi Honorary Fellowship, USA
2008
Ehrenpreis des deutschen Klangkunstpreises
Prix Ars Electronica, Honorary Mention Digital Musics
2009
DIVA residency Copenhagen (Danish International Visiting Artists Exchange Programme)
SR Medienkunstpreis, Saarländischer Rundfunk
2010
Artist Residency Doual’art, Douala, Kamerun
2013
Stadtklangkünstlerin Bonn, Stipendiatin der Beethovenstiftung für Kunst und Kultur 
Christina Kubisch lebt in Hoppegarten bei Berlin.